Programm

Die nächsten Veranstaltungen

Tamar Noort

Lesung

Freitag, 27.01.2023, 19:30 Uhr

Elke ist eine junge Pastorin, die in Köln arbeitet. Als sie eines Tages einer alten Dame am Sterbebett das Vaterunser sprechen soll, kommt ihr kein Wort über die Lippen. Sie hat den Text vergessen, und zwar sämtlicher Gebete. Ist das Gottdemenz?

Von Elke erzählt der Roman „Die Ewigkeit ist ein guter Ort“, eine Geschichte über das Festhalten und das Loslassen, über Himmel und Erde und über das, was dazwischen ist. Der Schriftstellerin von Tamar Noort, 1976 in Göttingen geboren und in den Niederlanden aufgewachsen, ist ein beeindruckender Debüt-Roman gelungen voller Leichtigkeit und Tiefe, wortgewandt und fantasievoll, weithin beachtet und mit Preisen gefeiert.

Im Husumer Kulturkeller liest Tamar Noort aus ihrem Buch und steht Friedemann Magaard im Gespräch Rede und Antwort

Veranstalter sind die Schlossbuchhandlung und die Kirchengemeinde Husum

Eintritt 15 Euro / ermäßigt 10 Euro

Vorverkauf Schlossbuchhandlung 04841 89214

Kunst-Verkaufsaktion

für den Kulturkeller, von Hans-Ruprecht Leiß

Liebe Freundinnen und Freunde des Kulturkellers,

ein Stuhl ist ein Stuhl, ist ein Stuhl? Aber was genau ist ein denn ein Stuhl? Dieser Frage ist der gebürtige Husumer Grafiker und Zeichner Hans-Ruprecht Leiß nachgegangen. Dabei heraus kam eine Schwarz-Weiß-Radierung, in deren Mittelpunkt ein scheinbar gut gelaunter Elefant steht.

Erst auf den zweiten Blick fällt auf, dass der Dickhäuter die bedauernswerte Sitzgelegenheit unter sich mit dem Allerwertesten auf Herz und Nieren prüft.

Bei der Vorstellung seiner etwas anderen Weihnachtsgabe an den Kulturkeller Husum philosophierte Leiß – gerade so, wie man es von ihm kennt – über Stühle im Allgemeinen und deren aus Sicht des Stuhls nicht immer willkommenen „Besetzern“ im Speziellen.

Wenn Stühle zusammenkrachten, liege das zumeist an denen, die darauf säßen und nicht an den Stühlen selbst, gab Leiß zu verstehen. Überhaupt: Gar nicht auszudenken, was so ein Stuhl im Laufe seines Leben alles aushalten müsse… Und mehr als einmal habe er darüber nachdenken müssen, was er wohl anstelle eines Elefanten tun würde, wenn der Dompteur verlangte, er solle sein Hinterteil auf eine Stuhlkante flanschen.

Lauter bange Fragen, die den Betrachter über das reine Bild- Motiv hinaus weiter beschäftigen dürften.

Aber nicht nur dem Denksport dient Leißens Radierung.

Mit Hilfe des Rotary- und der drei Husumer Lions-Clubs, die die Druckkosten übernommen haben, will der Kulturkeller mit dem Verkaufserlös neue Stühle anschaffen. Wer also noch ein Exemplar der Leißschen Radierung, die in einer limitierten Auflage von 100 Exemplaren erschienen ist, ergattern möchte, kann Hans-Ruprecht Leiß, gebürtiger Husumer Künstler mit Lebensschwerpunkt in der Fördestadt Flensburg, hat dem Kulturkeller eine Grafik (genauer gesagt eine Radierung) geschenkt, aus dessen Verkaufserlös wir dank der freundlichen Unterstützung von Lions und Rotariern neue, stapelbare Stühle für unser Haus anschaffen wollen.

Die Grafik – sie zeigt einen Dickhäuter, der eines unserer (alten) Sitzmöbel platt zu machen droht –, ist zum Vorzugspreis von 150 Euro zu haben.

Bei Interesse bitte bei vonbrocken58@yahoo.de melden.

Ihr/Euer Vorstand und Mitglieder der Kulturkellers Husum